Archiv

Gechinger Haushalt 2018

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger,

wie jedes Jahr möchten die Gechinger Freie Wähler Ihnen den Haushalt der Gemeinde erläutern.

Auch dieses Jahr bleibt die Gemeinde Gechingen noch schuldenfrei. Die Betonung liegt auf noch, denn es sind Kreditaufnahmen geplant: 2019 – 1 Millionen Euro; 2021 nochmal einen weiteren 6-stelligen Betrag. Ob es dabei bleibt, kann man aktuell noch nicht genau sagen.

Diese Kreditaufnahmen werden notwendig sein, um Projekte wie Altortentwicklung, WA Furt, KigaUmbau, Hochwasserschutz inklusive Regenrückhaltebecken etc. zu realisieren.

Als Gemeinde müssen wir daran arbeiten, Bürger zu gewinnen und natürlich auch zu halten !

Trotz verschiedener Maßnahmen verzeichnen wir einen Einwohnerschwund von 48 Bürgern in 2017. U.a. mit einem ausgeklügeltem Konzept bzgl. MFH-Bebauung im Neubaugebiet Furt sowie einer zeitnahen und intelligenten Bebauung im Bereich Brunnenstraße wollen wir diesen Trend umkehren.

25% unserer Einnahmen basieren auf der Einkommenssteuer, ebenso ist die Gewerbesteuer mit einer Zunahme (gegenüber der Vorplanung 2017) von ca. 470 000 Euro ein weiterer Faktor, warum die Bürger & Unternehmer für unseren Haushalt wichtig sind. Und warum dieser besser aussieht, als noch vor einem Jahr gedacht.

Das Haushaltsvolumen beträgt für 2018 circa 16,6 Millionen Euro. Unsere höhere Zuführung vom Verwaltungshaushalt zum Vermögenshaushalt von circa 950 000 Euro (Haushalt 2017), basiert darauf, dass einige Projekte noch nicht realisiert wurden. Für den Haushalt Freud – für uns oftmals Leid. Gerne hätten wir Projekte schneller und zügiger umgesetzt, doch oftmals braucht der Stein (aus unterschiedlichen Gründen wie Planungen/Grundstücksaufkäufe) etwas länger, bis er ins Rollen kommt.

Eine bessere Übersicht / eine Vision für Gechingen erhoffen wir uns durch die Umsetzung des Gemeindeentwicklungsplanes. Dies wurde oftmals von der Verwaltung als Mehraufwand empfunden, jedoch hat sich der Gemeinderat nun mehrheitlich dafür entschieden. Für uns, als Freie Wähler, ein wichtiger Schritt und Stellhebel um zügiger voran zu kommen. Der weitere Schritt wäre nun die Handlungsfelder detailliert und die Umsetzungszeiträume in einer Klausurtagung zu bestimmen!

Das neue Wohngebiet Furt geht nun endlich weiter, was auch bitter nötig ist, denn der Wohnungsmarkt sieht weiterhin sehr düster aus. Ein weiterer Anreiz für neue Wohnfläche ist, unser Förderprogramm Altort. Näheres findet man auf unserer Gechinger Homepage. In diesem Zusammenhang können jetzt auch auf unserer Homepage Immobilienangebote erfasst werden. Wir hoffen auf rege Beteiligung.

Auch in unserem Gewerbegebiet sieht es weiterhin karg aus. Ein Drängen unsererseits ein weiteres Gewerbegebiet auszuweisen, ist bekannt.

Die Gefahr ist groß – den Zug zu verpassen um Gechingen weiterhin attraktiv zu halten, auch in Hinblick auf Arbeitsplätze / Einwohnerzuwachs.

Sieht man sich den Haushalt genauer an, so sieht man ein unverändertes Bild in Bezug auf Ein- und Ausnahmen im Verwaltungshaushalt. Personal-, Betriebsaufwendungen und allgemeine Umlagen sind die größten Ausgabenblöcke, sowie unser Hallenbad. Die Haupteinnahme ist wie bereits erwähnt zumeist der EinkommenssteuerAnteil.

Unsere Gewerbesteuer und Grundsteuer bleiben unverändert. Im Bereich Wasser hat sich jedoch was geändert. Die Wassergebühren wurden leicht nach oben angepasst. Im Gegensatz dazu, sind wir bei den Abwassergebühren runter gegangen.

Diese Themen, rund um Gebührenerhöhungen sind natürlich brisant und auch wir verstehen, dass Erhöhungen nicht gern gesehen werden, doch leider zwingen uns steigende Fixkosten & Sanierungen zu diesen Schritten. Diese werden wir natürlich auch in Zukunft weiterhin genau bedenken.

Der Vermögenshaushalt basiert zumeist aus den Rücklagenentnahmen(2,8 Millionen €). 58% des Vermögenshaushalts wiederum geben wir für Baumaßnahmen, ebenso rund 35 % für Grundstücksaufkäufe, aus.

Maßnahmen, wie der KindergartenNeu-/Umbau sind nötig, um für unsere jüngsten Mitbürger ausreichend Platz zu haben, in denen sie sich wohlfühlen. Ebenso ist ein garantierter Kigaplatz gesetzliche Vorschrift.

Die Baumaßnahme Gartenstraße hat uns nicht nur viel Geld gekostet, sondern auch einige Nerven, umso glücklicher sind wir, dass dies nun vorüber ist, auch wenn die Schlussabrechnung noch endgültig geprüft werden muss.

Weitere Baumaßnahmen, wie Altortentwicklung / Deufringer Radweg / Kirchstraße und natürlich der Hochwasserschutz wird unser Geldpolster minimieren. Es bleibt zudem abzuwarten, wie die genaue Fördersumme im Bezug auf den Regenwasserkanal, aussieht.

Aber auch „mittlere“ Maßnahmen, wie Spielgeräte, Datensicherungen, Breitbandversorgung, Friedhof, Erddeponie stehen an und sind wichtig!

Mit etwas Bauchweh schauen wir auf das Resultat in Bezug auf unser AKP und Kläranlage. Was da genau auf die Gemeinde zu kommt, steht nicht in den Sternen, sondern bald schwarz auf weiß auf unseren Papieren.

Abschließend ist zu sagen, wir haben viel vor, dürfen uns nicht verzetteln und auch keine Angst davor haben, was zu tun.

Es stehen Projekte an, die die volle Aufmerksamkeit und Tatkraft der Verwaltung benötigen! Es darf zu keinen Verzögerungen kommen, aufgrund unklarer Schritte & Zuständigkeiten, ebenso durch Verzögerung in Bezug auf Projektplanungen.

Gechingen hat vieles zu bieten, dank unserer intakten Infrastruktur (ausgenommen der VVS Richtung Bb) und dank unserer Bürger, die ein hohes Maß an Vereinsengagement zeigen! Vielen Dank dafür!

Ebenso vielen Dank an unseren Kämmerer Andreas Bastl & seinem Team für diesen zeitnahen und übersichtlichen Haushalt!

Gez. Marina Eßlinger

 

Gechingen, den 19. April 2017
Gechinger Haushalt 2017
Bernd Wentsch/GFW

Der Gechinger Haushalt 2017 ist durch hohe Investitionen gekennzeichnet.

So liegt der Vermögenshaushalt (Investitionen) bei rd. 4,5 Mio Euro und damit weit höher als in den vergangenen Jahren. Der Verwaltungshaushalt schließt mit rd. 10,3 Mio Euro ab.

Die Zuführungsrate (Überschuß der Gemeinde) liegt bei 0,56 Mio Euro.

Bei den Steuern und Gebühren soll die Grundsteuer B (von 280 auf 320 ) in 2017 und ggf. die Wassergebühr in 2018 moderat angehoben werden.

Das neue Wohnbaugebiet Furt wird derzeit auf den Weg gebracht. Bis gebaut werden kann, werden allerdings noch rund 3 Jahre vergehen. Die Notwendigkeit eines Neubaugebietes wurde im Gemeinderat schon vor rund 4 Jahren angemahnt. Die entsprechende Umsetzung dauert aber auch hier sehr lange. Mittlerweile hat die Gemeinde ja keine Bauplätze mehr im Bestand.

Ähnlich düster sieht es mit gewerblichen Bauplätzen hier in Gechingen aus. Ob und wann sich hier – ggf. im Streitberg oder anderen Ortes – etwas bewegt, darüber kann derzeit nur spekuliert werden. Auch hier wurde die Gemeindeverwaltung schon vor Jahren auf die Notwendigkeit der Erschließung eines weiteren Gewerbegebietes hingewiesen!

Von daher können wir – im Gegensatz zu den vergangenen Jahren – weder bei Wohnbau- noch bei Gewerbebauplätzen auf unsere „ stillen Reserven“ zurückgreifen.

Ein vergleichsweise kleines Manko betrifft unsere Spielplätze. Gechingen ist zwar als kinder- und familienfreundliche Kommune zertifiziert. Wenn ich mir manche Spielplätze anschaue wird zwar wöchentlich gemäht und die Plätze sind zwar recht sauber, aber die Ausstattung mit Spielgeräten für kleinere und größere Kinder läßt doch stark zu wünschen übrig. U.a. auch weil defekte Spielgeräte abgebaut und teilweise nicht ersetzt wurden. Nicht dass die Kleinen noch mit einem „Dreiradkorso“ rund ums Rathaus auf diese Unzulänglichkeiten hinweisen! Mit vergleichsweise kleinen Beträgen könnte hier – trotz angespannter Haushaltslage – die Kinderfreundlichkeit unserer Gemeinde weiter unter Beweis gestellt werden.

Zur finanziellen Gesamtsituation ist zu bemerken, dass die Rücklagen von 4,3 Mio in 2014 vollständig in 2017 aufgebraucht sein werden und wir in 2017 Kredite in Höhe von rund 3 Mio Euro und 2018 zusätzlich nochmals 2 Mio Euro aufnehmen müssen. Ein Großteil der Investitonen fließt in das Projekt Gartenstraße, den zukünftigen Hochwasserschutz, das Neubaugebiet Furt, neues Gewerbegebiet, Radweg Deufringen sowie in die Altortentwicklung etc.

Durch die derzeitige Null-Zins Politik ist die finanzielle Belastung zwar noch überschaubar aber die entsprechenden Tilgungsbeträge schlagen zukünftig doch deutlich zu Buche und minimieren – auch bedingt durch die jetzt aufgebrauchten Rücklagen – unsere finanziellen Spielräume in der Zukunft doch erheblich.

Ein großer Posten im Verwaltungshaushalt sind weiterhin die Personalkosten mit rund 2,4 Mio Euro. Hier ist zu überlegen, wie durch organisatorische Änderungen und Verbesserungen , Kosten eingespart und eine auch zukünftig effiziente Verwaltung erreicht werden kann. Ein erster Schritt in diese Richtung – der ohne großen Aufwand erreicht werden kann – ist die Einführung einschl. der schriftlichen Dokumentation einer Vertreterregelung innerhalb unserer Verwaltung. Es ist einfach nicht hinnehmbar, dass wichtige Aufgaben liegenbleiben nur weil der/die Verwaltungsangestellte abwesend ist. In diesem Zusammenhang ist auch dafür zu sorgen, dass Telefonanrufe bei Abwesenheit nicht in`s Leere gehen, sondern auf den/die Vertreter/in , sobald sie schriftlich benannt und eingewiesen sind, umgeleitet werden. Dies gebietet allein schon der Anstand und sind wir den Bürgern einfach schuldig.

Weitere organisatorische und investive Einsparmöglichkeiten sowie die Verbesserungen zur Einnahmesituation sind natürlich permanent zu überprüfen, um auch zukünftig wieder einen soliden Haushalt zu haben und um die für die Gemeinde notwendigen Investitionen und Ersatzbeschaffungen in gewohnter Weise tätigen zu können.

Finanzielles Fazit für 2017:

Die Rücklagen und die stillen Reserven sind aufgebraucht, dafür Kreditaufnahmen in 2017 und 2018.

Positiv:

Neue Ortsdurchfahrt mit intakter Kanalisation, Ersatzbeschaffung von Fahrzeugen, Instandsetzungen von z.B. Warmwasserversorgung in Schule und Hallenbad etc. sowie zukünftige Einnahmen beim Verkauf von Wohn- und Gewerbegrundstücken. Auch wurden innerhalb unserer Altortentwicklung schon einige Weichen gestellt!

Soweit die Stellungnahme der GFW zum Gechinger Haushalt 2017. Für die Vorbereitung und die Informationen zum Haushaltsbericht 2017 sowie für alle Informationen zum Thema Finanzen rund um Gechingen bedanken wir uns bei unserem neuen Kämmerer Andreas Bastl und allen Beteiligten recht herzlich.

Kennzahlen 2017 (in Klammern: Zahlen 2016)
Haushaltsvolumen: 14,8 Mio Euro ( 12,6 Mio Euro)
davon Verw.haushalt 10,3 Mio Euro ( 9,7 Mio Euro)
davon Verm.haushalt 4,5 Mio Euro ( 2,9 Mio Euro)
Zuf.rate 563 Tsd Euro ( 116 Tsd Euro)
allgem.Rücklage 0,2 Mio Euro (0,8€ Mio)
Rücklagenentnahme 0,8 Mio Euro 1,8 Mio Euro
Gew-Steuer 0,5 Mio Euro (0,5 Mio Euro)
EK St. Anteil 2,5 Mio Euro ( 2,5 Mio Euro)
Stand der Kredite ab 2018: 5,0 Mio €
Stille Reserven Bauplätze Kirchberg/Herdw. keine
Hallenbad/Verlust 170 Tsd Euro ( 155 Tsd Euro)

Bernd Wentsch, GFW